Skip to main content

Finde jetzt den perfekten Lautsprecher für 2018

Drahtlose Lautsprecher

Drahtlose Lautsprecher – Der perfekte Allrounder

Wer zu Hause schon einmal einen Lautsprecher umstellen wollte, der weiß, dass es mit all den Kabeln gar nicht so einfach ist, einen neuen Platz zu finden, bis zu dem die verschiedenen Kabel reichen. Um diesen Ärger zu umgehen gibt es drahtlose Lautsprecher, die für eine gewisse Zeit sogar komplett ohne Kabel auskommen und so überall im Raum platziert werden können.

Dieser Typus von Lautsprechern ist zur Zeit sehr populär, weshalb immer mehr Leute auf solche zurückgreifen. Der Komfort, der mit diesen Lautsprechern einher geht, ist verhältnismäßig hoch und sorgt so für deren Beliebtheit. Es gibt normale Standlautsprecher, aber auch Kopfhörer und portable Lautsprecher für unterwegs, die die drahtlose Funktion an Bord haben.

Meistens verhält es sich leider so, dass sie die Leistung ihrer kabelgebundenen Brüder nicht immer halten können. Ein Plus im Komfort bedeutet also manchmal ein Minus in Lautstärke und/oder in der Klangqualität.

123
Sonos PLAY:3 WLAN-Speaker für Musikstreaming (Schwarz) Teufel CS35FCR Mk3 Lautsprecher Test Bose SoundTouch 10 Lautsprecher Test
Modell Sonos PLAY:3 WLAN-Speaker für Musikstreaming (Schwarz)Teufel CS35FCR Mk3 Lautsprecher TestBose SoundTouch 10 Lautsprecher Test
Preis

275,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

159,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

89%

"Gut"

88%

"Gut"

96%

"Testsieger"

Bewertung
HerstellerSonosTeufelBose
System2.02.01.0
Leistung-80 Watt30 Watt
KategorieHiFi LautsprecherHiFi LautsprecherSmart Lautsprecher
AnschlussWLANKabelBluetooth
Gewicht3,6 Kg2,8 Kg1,9 Kg
Preis

275,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

159,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
TestberichtNicht Verfügbar TestberichtNicht Verfügbar TestberichtNicht Verfügbar

Welche verschiedenen Typen von drahtlosen Lautsprechern gibt es?

Bei den Typen handelt es sich um die Art der Steuerung bzw. Signalübertragung, die hauptsächlich verwendet wird. Dabei gibt es drei Typen, die grundsätzlich zu unterscheiden sind:

Bluetooth-Lautsprecher

Die Signalübertragung per Bluetooth ist die am häufigsten genutzte Übertragungsart bei drahtlosen Lautsprechern. Da mittlerweile jedes Smartphone, jeder mp3-Player und auch viele Verstärker im Wohnzimmer einen Bluetooth-Transmitter eingebaut haben, kann man diese auch an allen herkömmlichen Geräten verwenden.

Es wird ein digitales und nicht verstärktes Signal vom Transmitter an den Empfänger gesendet. Dieses wird am Lautsprecher in ein analoges umgewandelt, von einer eingebauten Endstufe anschließend im gewünschten Maße verstärkt und wiedergegeben.

Funk-Lautsprecher

Für Funk-Lautsprecher muss ein entsprechender Sender an einem Verstärker oder anderem Abspielgerät angebracht werden. Dieser sendet über Funk ein analoges Signal an den Empfänger, welches am Lautsprecher verstärkt und wiedergegeben wird.

Durch das benötigte Anbringen eines Senders wird diese Technik nicht bei Lautsprechern verwendet, die für die Nutzung draußen und unterwegs konzipiert wurden.

WLAN-Lautsprecher

WLAN-Lautsprecher werden mit dem heimischen kabellosen Netzwerk mit Signalen versorgt. Man verbindet den Lautsprecher mit dem Wireless-LAN und kann diesen mit etlichen Geräten steuern, die mit jenem verbunden.

Der Lautsprecher lässt sich auch meist mit anderen kabellosen Lautsprechern dieser Art verbinden, sodass ein Stereo oder sogar Surround Sound erzeugt werden kann. Durch die Technologie bedingt, wird diese Technik nur sehr selten in Lautsprecher verbaut, die sich genauso für das Benutzen außer Haus eigenen.

Portable Lautsprecher

Portable Lautsprecher sind die praktischste Art eine kabellose Signalübertragung zu verwenden. Diese haben einen eingebauten Akku und sind dafür konzipiert sie bequem überall mit hinzunehmen. Um den Komfort zu erhöhen ist die Benutzung von Bluetoothprotokoll oder AirPlay die beste Variante. Bluetooth kann von fast jedem Gerät aus verwendet werden und ist so eine universale Übertragungsart.

Multiroom Lautsprecher

Diese Lautsprecher haben nur manchmal Bluetooth zur Signalübertragung verbaut. Ihre Stärke liegt darin, mit mehreren Boxen zeitgleich spielen zu können. Dies sogar, wenn sie in den verschiedensten Räumen stehen. Dazu muss aber ein drahtloses Netzwerk verwendet werden. Selten wird dafür eine herkömmliche Funkverbindung benutzt, da diese deutlich unzuverlässiger ist.

Mit einer App kann man zusätzlich alle Lautsprecher dieser Art zusammen verwalten und steuern. Man muss nicht zu jedem einzelnen Lautsprecher gehen um etwas zu verstellen. Des Weiteren ermöglicht das Anschaffen von Multiroom Lautsprechern einen Kostenvorteil. Während man bei anderen Systemen alle Boxen auf einmal kaufen sollte, damit sie perfekt zueinander passen, kann man Multiroom Boxen nach und nach kaufen und so immer nach dem aktuellen Stand seines Geldbeutels gehen.

Welche Vor- und Nachteile haben drahtlose Boxen?

Kabellose Lautsprecher haben einige Vor- und Nachteile, auf die man je nach persönlichem Umfeld achten muss.

Vorteile

Da keine Lautsprecherkabel verwendet werden, kann ein Lautsprecher dieses Typs überall aufgestellt werden. Bei Modellen mit eingebautem Akku ist der Aufstellungsort noch freier, da nicht zwingend eine Steckdose gebraucht wird.

Öfter sind Kabel eine gefährliche Stolperfalle, die man gerne übersieht. Ohne Kabel sind Stolperfallen also auch beseitigt. Um einen perfekten Stereo oder Surround Sound zu erzeugen, ist es wichtig, den perfekten Standort für die Lautsprecher zu nutzen. Es kann hierbei nicht dazu kommen, dass Lautsprecherkabel zu kurz sind.

Die drahtlose Funktion erlaubt es, mehrere Boxen miteinander verbinden. So kann man in verschiedenen Räumen die gleiche Musik hören, was bei einer Party oder Ähnlichem sehr von Vorteil sein kann.


Nachteile

Leider bringen kabellose Geräte auch den ein oder anderen Nachteil mit sich. Gerade bei Lautsprechern mit eingebautem Akku kommt es oft vor, dass die Leistung hinter der des kabelgebundenen Bruders zurückbleibt. Um den Akku nicht zu sehr zu strapazieren wird am Sound gespart. Dies macht sich besonders im Bassbereich, als auch in der Lautstärke bemerkbar.


Es gibt mittlerweile sehr gute Protokolle wie aptx, die ein sehr gutes Signal an den Lautsprecher senden können. Jedoch gibt es bei einer drahtlosen Übertragung immer Störfaktoren, die das Signal verschlechtern, oder auch manchmal vollständig abbrechen lassen. Daher ist ein drahtlos übermitteltes Signal nie so gut, wie eines, das über ein geschütztes Kabel zum Lautsprecher transportiert wird.

Bei einem Signal, dass über ein drahtloses Netzwerk gesendet wird kommen noch mehr Faktoren hinzu, auf die man generell achten sollte: Das Netzwerk sollte stark genug sein, um einen zusätzlichen Lautsprecher anzusteuern. Oft wird vor der Installation eines Netzwerks festgelegt, wie viele Verbindungsgeräte wahrscheinlich gebraucht werden und wie stark das Internet demnach sein muss. Wenn das Netzwerk nun schon länger besteht kann es sein, dass die Leistung nicht ausreicht einen Lautsprecher anzusteuern.

Bei einem Signal, dass von einem drahtlosen Netzwerk übertragen wird, ist die Signaltreue jedoch am naturgetreusten. Das liegt daran, dass das Signal über eine W-LAN-Verbindung kaum verändert wird und fast im Rohzustand beim Lautsprecher ankommt. Damit man die Lautsprecher auch verwenden kann, wenn diese Fehler auftreten, besitzt eigentlich jede drahtlose Box eine 3,5mm Klinken Buchse, an die man ein herkömmliches AUX-Kabel anschließen kann. Bei größeren Geräten gibt es auch manchmal einen Chinch- oder Optischen Eingang. Wireless Boxen sind somit echte Allrounder, da sie mit und ohne Kabel betrieben werden können.

Fazit

Wer sich drahtlose Boxen anschaffen möchte, sollte sich genau überlegen, ob man einmal investieren oder auf längere Sicht sinnvoll aufrüsten möchte. Außerdem sollte man sich darüber Gedanken machen, welche Übertragung einem am meisten bringt. Wer nur zu Hause hört, sollte sich also eher nach WLAN Lautsprechern umschauen. Für jede Gelegenheit gibt es die richtige Variante.

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen